Der 22.Februar 1945 – vor 70 Jahren - war für Altenbeken ein Schicksalstag.

geschrieben von 
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Der Viadukt nach dem Angriff Der Viadukt nach dem Angriff

Am 22. Februar 1945 – vor 70 Jahren - heulten die Luftschutzsirenen in Altenbeken mehrmals. Gegen 13,30 Uhr wurde ein Angriff auf den Bahnhof geflogen. 12 angreifende B – 26 Marauder Flugzeuge bombardierten den Westteil der Bahnhofsgebäudes. Weitere Zerstörungen wiesen auch die Gleisanlagen auf – schwere Dampflokomotiven waren von den Gleisen gerissen und ein Stellwerk war zusammengefallen. Auch in der Ortwaldstraße, Bahnhofstraße, Sagestraße, am Schwarzen Weg und Bokelweg waren mehrere Häuser eingestürzt oder schwer beschädigt. 10 Tote lagen unter den Trümmern und 100 Personen wurden verwundet. Als die Sirene um 15,09 Uhr Vorentwarnung gab, atmete man auf. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Um 15,36 Uhr gab es schon wieder Fliegeralarm. Die Altenbekener flüchteten wieder in die Keller und Eisenbahnunterführungen. Seit dem 10. Februar 1945 war auch der Viadukt, der bei den Angriffen am 26. und 29. November 1944 zerstört worden war, wieder notdürftig befahrbar. Doch kaum war der erste Zug wieder über das notdürftig geflickte Bauwerk gedampft, wuchs die Angst in der Bevölkerung vor einem erneuten Angriff. Die Alliierten hatten zu diesem Zeitpunkt längst einen erneuten Angriff geplant, der das Schicksal des Beke – Viaduktes nun endgültig besiegeln sollte – und so kamen sie dann auch.17 Lancaster – Bomber drehten am selben Tag ca. 16,00 Uhr von Westen her zum 2. Mal in das enge Beketal ein. Oberhalb der Bomber waren als Geleitschutz 59 Jagdflieger eingeteilt. Genau um 15,54 Uhr brach ein gewaltiges Inferno los, als die erste 5,443 Tonnen schwere Tallboy - Bombe auf das angeschlagene Bauwerk herabstürzte. In regelmäßigen Abständen folgten weitere und mit erdbebenähnlicher Wirkung wurde auch das gesamte Gelände ringsum zerwühlt. Völlig zerschlagen wurden mehrere Brückenbögen. Um 16,13 schlug die sechszehnte und letzte Riesenbombe am Viadukt ein. Nur eine Lancaster – Maschine konnte die Bombe nicht wie vorgesehen, über den Viadukt ausklinken und warf sie auf den östlichen Ausgang des Rehbergtunnels, den sie jedoch nicht traf. (Der Trichter ist heute noch zu sehen).

Die verheerende Wirkung dieser Spezialbomben verursachten aber nicht nur Sachschäden, sondern auch dieser Angriff forderte Menschenleben. Schon vor den früheren Angriffen hatte man damit begonnen, am Fuße der Brücke einen langen Luftschutzbunker in den Mühlenberg zu treiben. Dieser sollte vor allen den Arbeitern Schutz bieten, doch bei diesem Angriff wurde er zur tödlichen Falle. Die sich tief ins Erdreich bohrende Tallboy - Bombe mit ihrer gewaltigen Sprengkraft hielt der mit Eisenbahnschienen und Holz ausgebaute Grubenbau nicht stand. Der Stollenmund, der in einen 17 Meter hohen gewachsenen Fels getrieben war, wurde vollständig zertrümmert und mit meterhohen Geröllmassen überdeckt. Sofort ging man mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln daran den Eingang zum Stollen freizulegen. Mit Hacke und Schaufel kämpften viele Freiwillige mehrere Tage und Nächte lang verzweifelt gegen das immer wieder hereinbrechende Gestein. Erst 11 Tage später gelang es, einen der Hohlräume freizulegen, wo man 18 Tote bergen konnte, darunter sieben junge Flakhelfer und elf ukrainische Arbeiter. Ein schwerverletzter Bergmann aus Russland, der nach acht Tagen gefunden worden war, wurde sofort ins Krankenhaus überführt, wo er jedoch nach vier Tagen verstarb. Vorher berichtete er in allen Einzelheiten über das schlimme Schicksal der Eingeschlossenen, die bis zum Schluss auf ihre Rettung gehofft hatten, dann aber verhungert und verdurstet schließlich an Sauerstoffmangel gestorben waren. Er deute ferner an, dass noch mehr Menschen im Stollen verschüttet wären.

Die Opfer wurden auf dem Alten Friedhof beigesetzt, wo die ausländischen Arbeiter heute noch ruhen. Die Deutschen hat man nach Beendigung des Krieges in die Heimat überführt oder auf den Soldatenfriedhof in Böddecken umgebettet."Der Stollen am Stapelsweg trägt seit dieser Zeit den Namen "Todesstollen" und die Umgebung, wo diese Tragödie geschah, wird diesen Namen für alle Zeiten behalten, solange sich die Menschen an die grausamen Luftangriffe auf unser Heimatdorf erinnern", schreibt der frühere Ortsheimatpfleger Heinrich Neuhäuser + in sein Heimatbuch.

(siehe auch einen Bericht über den "Todesstollen" in Aktuelles !

Auch die Umgebung des Viaduktes bot ein Bild der Verwüstung – die Alte Kirche war nur noch eine Ruine. Die Bombentrichter hatte einen Durchmesser von 30 Meter und waren 10 Meter tief.In den Abendstunden meldete der britische Rundfunk:“ Bomber eines Spezialkommandos zerstörten heute die Eisenbahnbrücke in Altenbeken. Damit wurde eine der wichtigsten Nachschubstrecken zur deutschen Westfront lahmgelegt“!

Gelesen 1488 mal